Lassen Sie Ihr Geld Gutes Tun mit vividam*

Ethisch ökologische Vermögensverwaltung mit vividam

So funktioniert vividam:

vividam ist ein digitaler Vermögensverwalter, auch Robo-Advisor genannt. Sie investieren Ihr Geld über vividam online in ethisch und ökologisch breit gestreute Portfolios aus Investmentfonds, individuell nach Risikoneigung zusammengestellt.

Auf Basis wissenschaftlicher Modelle ermittelt vividam Ihr persönliches Vorlieben-Chancen-Risiko-Profil und darauf basierend die passgenaue Anlagestrategie.

Sie möchten noch mehr über vividam erfahren, dann klicken Sie hier:

Nachhaltige Geldanlage ist so einfach!

In nur 3 Schritten zum Ziel: Anlage-Typ ermitteln, registrieren, zurücklehnen. (Die Registrierung ist wichtig, damit Ihnen die für Sie passende Anlagestrategie vorgeschlagen werden kann)

Sparpläne schon ab 75 € monatlich bei einer Einmalanlage von nur 3.500 €

Dank der vividam-Anlagestrategien nutzen Sie die Leidenschaft und das Fachwissen eines erfahrenen und verlässlichen Teams von Finanzexperten. Jede Strategie besteht aus einer Vielzahl spezifisch ausgewählter Investmentfonds. Diese Fonds bieten Ihnen die Möglichkeiten, renditeorientiert Geld anzulegen, Vermögen breit zu streuen und gleichzeitig mit gezielten Investitionen wirtschaftliche und gesellschaftliche Weichen zu stellen. Erfolgreich in Themen investieren, die Ihnen am Herzen liegen! Ethisch, ökologisch und vor allem mit überschaubarem Risiko.

Neugierig geworden? Dann sprechen Sie mich einfach direkt an.

Ich freue mich auf Sie.

Fonds

Fonds stellen aktuell eine besonders attraktive Anlageform dar, da Fest- und Tagesgelder aufgrund der Niedrigzinsen fast keinen Ertrag mehr liefern. Dabei investiert vividam breitgestreut an den weltweiten Kapitalmärkten über Fonds u.a. in Aktien, Unternehmens- oder Staatsanleihen. So folgt vividam dem Grundsatz der Risikostreuung, d. h. Ihr Geld wird nicht nur in einem Land, einer Branche, einer Aktie oder Anleihe angelegt. Umso geringer ist das Risiko von Wertverlusten einer einzelnen Anlage. Unser Ziel für Sie: ein für Sie passendes Chancen-Risiko Verhältnis.

Einmal angelegt, kümmert sich vividam um Ihre ausgewählte Strategie und passt diese gegebenenfalls im Zeitverlauf Ihrem Risikoprofil an. Sie müssen sich um nichts kümmern, vividam behält Ihre Geldanlage im Blick. Dabei informiert Sie vividam regelmäßig über die Wertentwicklung sowie über eventuelle Anpassungen.

Anlagestrategien

Für Ihren Kapitalaufbau bieten wir 3 klare Anlagestrategien. Zaghaft, gelassen oder weitblickend. Welche Strategie genau zu Ihnen passt, ermitteln wir anhand 5 präziser Fragen. Die 3 Strategien arbeiten dabei mit unterschiedlichen Gewichtungen innerhalb der Fonds.

Für Wen?

Investieren Sie in Ihre persönliche Zukunft oder in die Ihrer Kinder und Enkel. Dank vividam kostet Nachhaltigkeit keine Rendite. Wer mit gutem Gewissen den nachhaltigen Erfolg anstrebt, wer bewusst das Besondere wünscht, wählt vividam – aktiv, engagiert und achtsam.

Die Philosophie von vividam

Mit vividam wird Abstraktes lebendig – das Thema Geldanlage.

Bei der Entwicklung von vividam stand im Fokus:

  • Nachhaltigkeit: Neben wirtschaftlichen Faktoren zählen bei vividam vor allem ökologische und soziale Aspekte bei der Anlageentscheidung
  • Einfachheit: Dank vividam wird Geldanlage so einfach wie ein Einkauf im Internet
  • Professionalität: vividam bietet intelligente Vermögensverwaltung auf hohem Niveau
  • Transparenz: vividam garantiert volle Kostentransparenz und legt keine Mindestlaufzeit fest
  • Sicherheit: vividam schützt Ihr Geld als Sondervermögen bei der ebase®
  • Für jede Lebensphase: vividam ist für Singles, die fürs Alter vorsorgen möchten, für Frauen und Männer, die sich Träume erfüllen wollen, für Oma und Opa, Papa und Mama, die Geld für ihren Nachwuchs anlegen möchten – vividam ist für Sie.
  • Für jeden Geldbeutel: vividam bietet Sparpläne bereits ab 75 € monatlich mit mindestens 3.500 € Einmalbetrag

 

 

vividam – Leidenschaft als Treiber für nachhaltige Wertentwicklung

Wir haben den persönlichen Anspruch, mehr für Sie erreichen zu wollen und suchen daher kontinuierlich nach neuen Anlageideen und Produkten. Vermögensverwaltung ist kein statisches Produkt, sondern passt sich den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen an. Dieses Umfeld verändert sich derzeit besonders dynamisch – Nachhaltigkeit und Digitalisierung treffen aufeinander und verschmelzen zu einem positiven Trend. Hieran sollen Sie teilhaben. Um dies zu erreichen, greifen wir auf unsere Erfahrungen von mehr als zwei Jahrzehnten in der Branche zurück, um die geeigneten Investmentprodukte für Sie herauszusuchen.

Fondsresearch

Das Fondsresearch ist neben der Analyse der Kapitalmärkte die Kernkompetenz der FiNet Asset Management. Durch vielfältige Kontakte, Gespräche mit Fondsmanagern und regelmäßiger Teilnahme an Fach-Konferenzen und Informations-Veranstaltungen wurde in den letzten Jahren ein wertvolles Netzwerk zu spezialisierten Anbietern aufgebaut. Wir legen großen Wert auf „Best-of-Class“ Produkte, die mit Ausschlusskriterien arbeiten, da wir gewisse kontroverse Geschäftsfelder aus ethischer Sicht nicht rechtfertigen können und auch nicht finanzieren möchten. Um dies zu gewährleisten, haben wir im November 2017 das Portfolio von yourSRI analysieren und klassifizieren lassen. „Best-in-Class“ Ansätze werden weitestgehend vermieden.

Fondsresearch heißt zudem auch stets nach besonderen Ideen zu suchen. Daher setzen wir in der Vermögensverwaltung auch auf Fondsmanager, die zukunftsträchtige Trends und Themen wie Wasser und erneuerbare Energien umsetzen. Hierbei nehmen wir bewusst spezifische Risiken von Themenfonds in Kauf in Erwartung einer überdurchschnittlichen Wertentwicklung. Im Bereich der alternativen Investmentfonds verfügen wir über fundiertes Wissen, das wir ergänzend in die Konstruktion der Portfolien einsetzen.

Positiver Impact auf die Umwelt

Wir gehen noch einen Schritt weiter: Wir wollen einen positiven Impact auf die Umwelt sowie die Gesellschaft im Ganzen erzielen. Immer mehr Produkte orientieren sich hier an den 17 SDGs, den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Wir sind der festen Überzeugung, dass eine detaillierte, fundamentale Unternehmensanalyse, die über die klassischen Kennzahlen hinausgeht, einen Mehrwert liefert und die damit einhergehenden höheren Kosten rechtfertigt. Die Einbeziehung von Nachhaltigkeitsresearch führt nicht nur langfristig zu einer Überrendite, sondern ist aktives Risikomanagement. Unternehmen wie BP oder Volkswagen haben viele ESG-Kriterien nicht erfüllt und waren in vielen Fonds nicht enthalten. Dies belegen diverse Studien, u.a. von Prof. Alexander Bassen, dass nachhaltige Produkte langfristig klassische Anlageinstrumente übertreffen. Um die Ernsthaftigkeit unserer Investmentphilosophie zu dokumentieren, hat die FiNet Asset Management im April 2018 die PRI – die „Principles of Responsible Investment“ der Vereinten Nationen unterzeichnet.

PRI – die „Principles of Responsible Investment“

Da wir bei vividam bewusst auf aktive Fonds setzen und keine ETFs verwenden, sind die Fondskosten höher als bei passiven ETFs. Auch wenn die Anzahl der nachhaltigen ETFs langsam zunimmt, so folgt die Mehrzahl der börsengehandelten Indexfonds klassischen Indizes – mit allen Nachteilen. Viele Indizes bilden noch die „alte“ Welt ab und Ölwerte wie ExxonMobil oder Royal Dutch Shell sind darin immer noch hoch gewichtet. Investoren beteiligen sich damit oftmals ungewollt an fossilen Energieträgern – nachweislich Mitverursacher der Klimaerwärmung. Daher haben wir uns aus tiefster Überzeugung bewusst gegen den Einsatz von ETFs entschieden. Nur durch aktives Research und Investitionen in zukunftsträchtige Geschäftsmodelle sehen wir einen verantwortungsvollen Ansatz, einen nachhaltigen Mehrwert für sie erzielen zu können. Diesen Mehrwert wird man mit der überwiegenden Anzahl von passiven Instrumenten nicht erzielen, da ETFs oder Indexfonds lediglich das Mittelmaß abbilden. Wer nur Mittelmäßigkeit als Ziel verfolgt, kann sich am niedrigsten Preis orientieren. Wer jedoch mit gutem Gewissen den nachhaltigen Erfolg anstrebt, wer bewusst die besondere Verantwortung wünscht, wählt vividam – aktiv, engagiert und achtsam.

Nur 3 Schritte: Der schnelle Weg zum eigenen Depot

Anlegertyp ermitteln

Sie beantworten 5 Fragen – wir sagen Ihnen, welcher Anlegertyp Sie sind.

Anlegerstrategie wählen

Zaghaft, gelassen oder weitblickend – wir helfen Ihnen beim Auswählen.

Sofort loslegen

Nur wenige Klicks und schon ist Ihr Depot eröffnet – und startklar für Ihre Geldanlage.

Dürfen wir Sie überzeugen?

Nennen Sie uns, wieviel Sie investieren möchten, Ihr Ziel und Ihre Risikoneigung.
Wir empfehlen Ihnen die passende Anlagestrategie

Sie möchten noch mehr über vividam erfahren, dann klicken Sie hier:

Begriffserläuterungen, Glossar:

Best-of-Class

Dieser Ansatz schließt systematisch bestimmte Investments oder Investmentklassen wie Unternehmen, Branchen oder Ländern vom zulässigen Investment-Universum aus, wenn diese gegen spezifische Kriterien verstoßen. Verbreitete Kriterien sind Waffen, Arbeitsrechts- und Menschenrechtsverletzungen, Umweltzerstörung, Korruption und Bestechung, Glückspiel, Kernenergie, Pornographie, Tabak und Tierversuche.

Best-in-Class

Anlagestrategie, nach der – basierend auf ESG-Kriterien – die besten Unternehmen innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse ausgewählt oder gewichtet werden, also diejenigen, die im Branchenvergleich in ökologischer, sozialer und ethischer Hinsicht die höchsten Standards setzen.

Carbon Bubble

Unter der Carbon Bubble – zu Deutsch Kohlenstoffblase – wird eine Investitionsblase verstanden, die sich aus der Unvereinbarkeit des Zwei-Grad-Ziels mit dem Abbau und der Nutzung weiter Teile der momentan bekannten Reserven an fossilen Brennstoffen wie Erdöl, Kohle und Erdgas ergibt. Die Annahme ist, dass ein Großteil der entsprechenden Investitionen überbewertet ist, da das Risiko der Unverwertbarkeit nicht berücksichtigt wird.

Carbon Footprint

Der Carbon Footprint eines Investments bezeichnet die Menge an Treibhausgas-Emissionen die ein Produkt, Unternehmen oder Portfolio verursacht.

COP

Die UN-Klimakonferenzen innerhalb derer die jährlichen Verhandlungen (englisch: Conference of the Parties – COP) von Staaten und weiteren Akteuren stattfinden, mit dem Ziel eine gemeinsame Lösung für den vom Menschen verursachten globalen Klimawandel und die damit verbundene Erderwärmung zu finden. Da es sich bei der Klimakonferenz 2015 um die 21. Klimaverhandlung handelte, wird sie COP21 genannt.

Corporate Governance

Governance-Themen beziehen sich auf die Qualität des Managements von Unternehmen, die Unternehmenskultur, Risikoprofile und andere Besonderheiten. Dies beinhaltet auch die Verantwortlichkeit von Vorständen und deren Verpflichtung mit Blick auf das strategische Management von sozialer und ökologischer Performance. Darüber hinaus geht es um Prinzipien wie transparente Berichterstattung und die Umsetzung von Management-Aufgaben in einer Weise, die frei von Missbrauch und Korruption ist. Hierzu zählen Corporate Governance-Themen (Vergütung von Führungskräften, Aktionärsrechte, Zusammensetzung des Vorstands), Bestechung, Korruption, Dialoge mit Interessensgruppen, Lobby-Aktivitäten etc.

Dekarbonisierung

Unter Dekarbonisierung versteht man die Transformation der Wirtschaft in Richtung eines niedrigeren Ausstoßes von Kohlenstoffdioxid.

Divestment

Divestment – zu Deutsch Desinvestment – ist das Gegenteil von Investment und bezeichnet dennach den Abzug von Investmentkapital aus Aktien, Anleihen und Fonds. Die globale Divestment-Bewegung zum Klima setzt sich dafür ein, Kapital aus treibhausgas-intensiven Unternehmen abzuziehen.

Engagement

Ein langfristiger Dialog von Investoren und Unternehmen mit dem Ziel, die Unternehmensführung für die Berücksichtigung von sozialen, ethischen, und ökologischen Kriterien zu gewinnen. Dies beinhaltet auch Stimmrechtsausübungen auf Hauptversammlungen, Aktionärsanträge und Fragen auf Hauptversammlungen, gemeinsame Initiativen, direkter Kontakt zu Unternehmen und Entscheidungsträgern, Gespräche mit anderen Organisationen und Entscheidungsträgern aus Wirtschaft und Politik.

ESG

Englisch für Environmental, Social and Governance; steht für Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung.

ETF

ETF steht für „Exchange Traded Funds“, auf Deutsch also „börsengehandelte Fonds“. Ein ETF zielt darauf ab, die Wertentwicklung eines Index wie beispielsweise des DAX, dem deutschen Leitindex, nachzubilden und die gleiche Rendite wie der Index zu erzielen (abzüglich der geringen Gebühren).

Fonds

Eine juristische Einheit, deren ausschließliche Aufgabe der Erwerb von Investitionsbeständen ist. Dies schließt Sonder- und Teilfonds mit ein.

Global Investor Statement on Climate Change

Das Global Investor Statement on Climate Change ist ein Appell von Investoren, der im Vorfeld des Klimagipfels der Vereinten Nationen im Jahr 2014 mit Hinblick auf die Pariser Klimaverhandlungen veröffentlicht wurde. Mit diesem Statement bekennen sich mehr als 404 Investoren, die über 24 Billionen US-Dollar Vermögen repräsentieren, zu ihrer Verantwortung für die Bewältigung des Klimawandels und sprechen sich unter anderem für die Einführung eines stabilen und wirtschaflich wirkungsvollen CO2-Preises aus.

Green Bonds

Green Bonds heißt übersetzt nachhaltige Anleihen. Der Anleger investiert sein Geld in Unternehmen für nachhaltige Projekte. Also zum Beispiel den Bau einer Windkraftanlage oder für nachhaltige Wassernutzung oder ähnliches.

Green Building

Green Building bedeutet auf Deutsch „grünes Gebäude“. Dabei handelt es sich um ein Gebäude, das auf der Basis einer nachhaltigen Denkweise entworfen, geplant und errichtet wird. Der Bau soll sowohl in ökologischer als auch in ökonomischer Hinsicht nachhaltig sein und zugleich soziokulturelle Erfordernisse berücksichtigen.

Hybrid Robo-Advisor

Kombination aus Mensch und Maschine: Digitale Geldanlage plus menschliche Beratung, der Hybrid Robo-Advisor verbindet beide Welten. Vermögensberater können mit Unterstützung eines Robo-Advisors auch Kunden mit kleineren Einlagebeträgen an Wertpapiere heranführen und sie intelligent, professionell und effizient betreuen. Anleger profitieren von einem maximal sicheren und modernen Tool, das Geldanlage einfach und „selbst-verständlich“ macht.

Impact Investment

Impact Investments sind Investments in Unternehmen, Organisationen und Fonds mit der Intention, neben der finanziellen Rendite auch sozial und ökologisch etwas zu bewirken. Impact Investments können sowohl in Industrie- als auch in Schwellenländern getätigt werden und können abhängig von den Umständen sowohl unterdurchschnittliche als auch marktübliche Renditen erzielen. Beispiele für Impact Investments sind Mikrofinanzierung und Social Business- oder Entrepreneurship-Fonds.

Klimawandel – Global Warming

Die globale Erwärmung , auch als Klimawandel bezeichnet , ist der beobachtete Anstieg der Durchschnittstemperatur des Klimasystems der Erde im Jahrhundert-Maßstab und die damit verbundenen Auswirkungen

Kohleausstieg

Als Kohleausstieg bezeichnet man die politische Entscheidung, Kohle nicht mehr abzubauen bzw. nicht mehr zu verwenden. Gründe für den Kohleausstieg sind u. a. Umweltschutz, Klimaschutz und Gesundheitsschutz (Vermeidung von Gesundheitsschäden durch Luftschadstoffe, die bei der Kohleverbrennung freigesetzt werden). Seit Juni ist in Deutschland die „Kohlekommission“ eingerichtet.

Principles for Responsible Investment (PRI)

Die UN Principles for Responsible Investment (UN PRI), deutsch: Prinzipien für verantwortliches Investieren (UNPRI), sind eine 2006 gegründete Investoreninitiative in Partnerschaft mit der Finanzinitiative des UN-Umweltprogramms UNEP und dem UN Global Compact. Die von den Vereinten Nationen unterstützte Initiative ist ein internationales Investorennetzwerk, das sechs Prinzipien für verantwortungsvolle Investments erstellt hat und umsetzen will. Ziel ist es, die Auswirkungen von Nachhaltigkeit für Investoren zu verstehen und die Unterzeichner dabei zu unterstützen, diese Themen in ihre Investitionsentscheidungsprozesse einzubauen. So tragen Unterzeichner zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem bei. Die Ziele sind freiwillig und unverbindlich.

Pariser Klimaabkommen

Das Übereinkommen von Paris (französisch Accord de Paris, englisch Paris Agreement) ist eine Vereinbarung der 196 Mitgliedsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) mit dem Ziel des Klimaschutzes in Nachfolge des Kyoto-Protokolls. Das Übereinkommen wurde am 12. Dezember 2015 auf der UN-Klimakonferenz in Paris verabschiedet und sieht die Begrenzung der menschengemachten globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten vor.

Recycling

Beim Recycling werden Abfallprodukte wiederverwertet bzw. deren Ausgangsmaterialien werden zu Sekundärrohstoffen.

Robo-Advisor

Der Begriff Robo-Advisor setzt sich aus den zwei englischen Wörtern Robot (Roboter) und Advisor (Berater) zusammen. Ein Robo-Advisor ist ein intelligentes System, das unter Einsatz von Algorithmen und in der Regel ohne menschliche Beteiligung Anlageempfehlungen für ein optimiertes Portfoliomanagement gibt.

SRI

Socially Responsible Investing ist das Einbeziehen sozialer und ökologischer Kriterien in Anlageentscheidungen.

Sustainability

Sustainability oder auf Deutsch Nachhaltigkeit. Ein Begriff, der ursprünglich aus der Forstwirtschaft kommt – „forstwirtschaftliches Prinzip, nach dem nicht mehr Holz gefällt werden darf, als jeweils nachwachsen kann.“ Duden.

Die 1983 von den Vereinten Nationen eingesetzte Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (Brundtland-Kommission) beeinflusste die internationale Debatte über Entwicklungs- und Umweltpolitik maßgeblich, ohne jedoch auf den Ursprung in der deutschen forstwirtschaftlichen Debatte Bezug zu nehmen.

Die Kommission unter dem Vorsitz der ehemaligen norwegischen Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland hatte den Auftrag, langfristige Perspektiven für eine Entwicklungspolitik aufzuzeigen, die zugleich umweltschonend ist. In ihrem auch als Brundtland-Bericht bekannt gewordenen Abschlussdokument „Unsere gemeinsame Zukunft“ aus dem Jahre 1987 ist das von diesem Leitgedanken inspirierte Konzept der nachhaltigen Entwicklung definiert.

SDGs

Die Sustainable Development Goals (Ziele für nachhaltige Entwicklung) sind 17 politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, die auf Grundlage der drei Dimensionen der Nachhaltigkeit – Umwelt, Soziales und Wirtschaft – eine weltweite nachhaltige Entwicklung vorantreiben sollen.

Weitere Geldanlagen finden Sie hier.